Rundschreiben vom 11.07.2016

Liebe Schachfreunde,

Ende Mai konnte die Spielzeit 2015/16 endgültig abeschlossen werden, nachdem am 31.5. auch das Pokal-Endspiel ausgetragen war.

Wie bereits im letzten Rundschreiben vermerkt, mußte zur Feststellung des Meisters der Saison ein Stichkampf zwischen der Mannschaft der Technischen Universität und der Fernmeldewerkstätte herangezogen werden. Dabei konnte sich die Mannschaft der TU für die Niederlage in der Hauptrunde Genugtuung verschaffen und mit 3.5:0,5 Punkten klar gewinnen

Den Mannschafs-Pokal konnte überraschend die Flughafen-Mannschaft gewinnen, indem sie (obwohl mit nur drei Mann angetreten) gegen die favorisierte Bayerische Landesbank mit 2,5:1,5 Punkten gewann

Für die im November ausgefallene Blitz-Einzelmeisterschaft 2015 konnte ich wegen eines Krankheitsfalles in meiner Familie keinen geeigneten Ersatztermin anbieten, so daß diese endgültig zu streichen ist. Ob es für die Blitz-Einzelmeisterschaft überhaupt eine Zukunft gibt, ist angesichts des geringen Zuspruchs zweifelhaft, möglicherweise könnte man es im Frühjahr 2017 nochmals probieren.

Im September soll wieder die neue Saison (2016/17) starten. Falls sich dafür noch weitere Sportgemeinschaften interessieren, sollten sie sich möglichst bald beim Turnierleiter bemerkbar machen. Anfang Juli erfolgt die Ausschreibung für die nächste Saison.

Nun ist es an der Zeit, die nächste Spielzeit vorzubereiten. Den Erhebungsbogen zur Ermittlung der in der Saison 2016/17 teilnehmenden Mannschaften bitte ich mir unbedingt bis spätestens 26. August (Eingang bei mir, bitte kosten Sie die Frist nicht bis zum letzten Tag aus!) ausgefüllt zu mailen oder per Post an meine Privatanschrift (siehe oben) zurückzuschicken. Bitte nötigen Sie mich nicht, einigen Einzelnen „nachlaufen“ zu müssen. Ein Hinweis: Als Heimspieltag kommen nur Montag bis Donnerstag in Frage, logischerweise sind die Freitage automatisch bei allen „Nichtspieltag“

Aus dem Rahmen-Terminplan könnt Ihr bereits jetzt die voraussichtlichen Spielwochen entnehmen und Euere Spieler entsprechend „vorwarnen“. Termine für den Mannschafts-Pokal sind nur als Randnotiz enthalten. Für eine Blitz- Einzelmeisterschaft habe ich gar keinen Termin mehr eingeplant.

Den Vordruck für die Meldung der einzelnen Mannschaften füge ich diesmal auch gleich bei. Diese Meldung ist spätestens vor dem planmäßigen Beginn der zweiten Runde, also bis 28.9.2015) abzugeben. Sofern eine Schachgruppe mehrere Mannschaften meldet, sind die Stammspieler nachrangiger Mannschaften automatisch Ersatzspieler für die vorrangige(n) Mannschaft(en). Sonstige Ersatzspieler bitte ich also bei der letztrangigen Mannschaft aufzuführen. Bitte schreiben Sie auch bei den Namen jeweils die Familiennamen zuerst.

Die Modifikation bei der Festlegung der jeweils ersten zwei Runden (die ja auf Grund der Vorjahresrangliste gesetzt werden) hat sich bewährt. Damit in der ersten Runde durch die großen Leistungsunterschiede die schwächeren Mannschaften nicht gleich völlig unter die Räder kommen, werde ich die Mannschaften der oberen bzw. unteren Hälfte wieder jeweils untereinander paaren. In der zweiten Runde werden dann die (voraussichtlichen) Sieger der oberen Hälfte und die Verlierer der unteren Hälfte jeweils untereinander gepaart, in der großen Mitte dann die Verlierer der oberen Hälfte mit den Gewinnern der unteren Hälfte. Ab der dritten Runde erfolgt die Paarung nach den normalen Regeln des „Schweizer Systems“. Die Methode, vor Weihnachten bereits 5 Runden auszuspielen, möchte ich ebenfalls beibehalten.

Für den Fall, daß eine ungerade Zahl von Mannschaften an der Meisterschaftsrunde teilnimmt, gilt folgende Regelung:

Weil es wegen des Termin-Engpasses nicht möglich ist, vor der Auslosung der 7. Runde die Ergebnisse der Sonderrunde der bis dahin spielfrei gebliebenen Mannschaften (früher:: „Zwischenrunde“) abzuwarten, wurde diese durch eine „Zusatzrunde“ ersetzt, die für nach der 7. Runde terminiert, aber nach dem Stand nach der 6. Runde festgelegt wird. Die Spiel- und Turnierordnung ist ensprechend geändert.

 

Um den Zeitaufwand meinerseits weiterhin möglichst klein zu halten, werde ich (von mir ausgehend) ausschließlich per e-mail mit den Schachgruppen kommunizieren. Dies bedeutet, daß Ihr Euch alle meine Rundschreiben etc. selbst ausdrucken und Euere Antworten entweder mit der Post oder als e-mail an mich übermitteln müßt.

Mit freundlichen Grüßen

Anton Hilpoltsteiner

 

Anlagen:

Bayerische Landesbank – Flughafen München 1,5:2,5

Ergebnis des Finales des Mannschaftspokals 2015/2016:

P4 Bayerische Landesbank Flughafen München 1,5 : 2,5
1 Meister, Peter (2256) Mooser, Stefan (2124) + : –
2 Bintakies, Michael (2141) Eggerer, Stefan (2197) 0,5 : 0,5
3 Bonacci, Mauro (2141) Braun, Christoph (2082) 0 : 1
4 Ankerst, Milka (2071) Däbritz, Hans-Jörg (1956) 0 : 1
Quelle: Christoph Braun, FMG

Münchener Rückversicherung – Bayerische Landesbank 2:2 (BW 4,5:5,5)

Ergebnis aus der dritten Runde des Mannschaftspokals 2015/2016:

P3 Münchener Rückversicherung Bayerische Landesbank 2 : 2
1 Kindtner, Ulrich (2191) Meister, Peter (2256) 0,5 : 0,5
2 Braunschläger, Claus (2141) Bintakies, Michael (2141) 0 : 1
3 Heimerdinger, Jörg (2072) Bonacci, Mauro (2141) 1 : 0
4 Schmidt, Matthias (2001) Schmidt, Hans-Peter (2038) 0,5 : 0,5
Quelle: Matthias Schmidt, MUR

Flughafen München – Landesamt für Digitalisierung 2,5:1,5

Ergebnis aus der dritten Runde des Mannschaftspokals 2015/2016:

P3 Flughafen München Landesamt für Digitalisierung 2,5 : 1,5
1 Eggerer, Stefan (2197) Walter, Mario (1843) 1 : 0
2 Braun, Christoph (2082) Löffler, Günter (1985) 0,5 : 0,5
3 Däbritz, Hans-Jörg (1956) Achrainer, Matthias (1994) 0,5 : 0,5
4 Mihaly, Bela (1596) Barth, Christian (-) 0,5 : 0,5
Quelle: Günter Löffler, LfD

Einladung und Ausschreibung zur XVI. DBM 2016 im Schach

Liebe Schachfreunde,

wir laden alle Betriebsschachspieler herzlich zur XVI. DBM im Schach vom 03. bis zum 06. November nach Dresden ein und freuen uns schon jetzt über ein großes sowie leistungsstarkes Teilnehmerfeld. Bereits im Jahr 2014 fand die DBM im Schach in Dresden statt und fand allgemein große Anerkennung. In diesem Jahr ist die Meisterschaft wieder in den Dresdner Schachherbst eingebunden. Die offenen sächsische Seniorenenzelmeisterschaft und der beliebte American-Amateur-Cup werden zur gleichen Zeit im Wyndham Garden Hotel Dresden stattfinden.
Im Anhang finden Sie die Turnierausschreibung. Die FV Schach Berlin und ihr rühriger Spielleiter, Bernhard Riess haben auf ihrer Webseite bereits eine extra Homepage zur Meisterschaft angelegt – vielen Dank.
In der Hoffnung, viele bekannte Gesichter in Dresden zu begrüßen und viele neue Schachfreunde kennenzulernen grüße ich im Auftrag des ZMDI Schachfestival e.V. herzlich und freue mich auf viel Arbeit in der Vorbereitung.
Gerne beantworte ich alle Fragen rund um das Turnier.

Mit schachlichen Grüßen

Martin Sebastian
Turnierleiter

Anlage:

Technische Universität wird Mannschaftsmeister im Stichkampf gegen DB Fernmeldewerkstätte

Ergebnis des Stichkampfes um die Mannschaftsmeisterschaft 2015/2016:

Die Technische Universität konnte sich im notwendig gewordenen Stichkampf gegen die DB Fernmeldewerkstätte durchsetzen und ist somit Mannschaftsmeister 2015/2016. Herzlichen Glückwunsch!

M8 Technische Universität DB-Fernmeldewerkstätte 3,5 : 0,5
1 Höfelsauer, Thomas (2086) Zehrfeld, Thorsten (2124) 1 : 0
2 Hess, Max (2049) Weichelt, Jens (2126) 0,5 : 0,5
3 Schlichtmann, Robin (2096) Frankl, Bernhard (2005) 1 : 0
4 Englert, Jan (2010) Buckel, Ernst (1840) 1 : 0
Quelle: Max Hess, TUM

Landesamt für Digitalisierung – Europäisches Patentamt (II) 2:2 (BW 5:5, Brett 1 gewinnt für LfD)

Ergebnis aus der zweiten Runde des Mannschaftspokals 2015/2016:

P2 Landesamt für Digitalisierung Europäisches Patentamt (II) 2 : 2
1 Löffler, Günter (1985) Achermann, Didier (DWZ 1724) 1 : 0
2 Walter, Mario (1843) Bohnhoff, Peter (1896) 0 : 1
3 Barth, Christian (-) Bumes, Konrad (1896) 0 : 1
4 Achrainer, Matthias (1994) Santos, Paulo (1806) 1 : 0
Quelle: Günter Löffler, LfD

Arbeitsministerium – Bayerische Landesbank 1:3

Ergebnis aus der zweiten Runde des Mannschaftspokals 2015/2016:

P2 Arbeitsministerium Bayerische Landesbank 1 : 3
1 Schreiner, Richard (2089) Bintakies, Michael (2141) 0,5 : 0,5
2 Swienty, Bernhard (1903) Bonacci, Mauro (2141) 0 : 1
3 Wltschek, Christian (1822) Luft, Martin (2060) 0,5 : 0,5
4 Rückert, Frieder (-) Ankerst, Milka (2071) 0 : 1
Quelle: Christian Wltschek, SMA

Rundschreiben vom 22.02.2016

 

Liebe Schachfreunde,

jetzt kann ich endlich die Ergebnisse der letzten Runde sowie den abschließenden Tabellenstand übermitteln; leider habe ich wieder einmal ein Ergebnis (hier einvernehmliches 2:2) nicht mitgeteilt bekommen. Ich möchte doch sehr darum bitten, daß alle Ergebnisse (auch „Ergebnisse“) jeweils auch mir fristgerecht mitgeteilt werden, und nicht nur derm Sfr. Löffler.für die homepage.
Die Meisterschaftsrunden sind jetzt zwar beendet, doch die Meisterschaft ist noch offen. Weil auf den beiden ersten Plätzen zwei Mannschaften nach Mannschaftspunkten gleich abgeschnitten haben, muß erst noch in einem Stichkampf entschieden werden, wer sich Meister von 2015/16 nennen darf:
Technische Universität – DB-Fernmeldewerkstätte
Die beiden Mannschaften sind entsprechend unterrichtet.

Beim Mannschafts-Pokalturnier fehlen noch zwei Ergebnisse der 2. Runde., nämlich Arbeitsministerium – Landesbank und LA für Digitalisierung – Europ. Patentamt II.
Ich bitte, dieseSpiele bald auszutragen und dann mit dem nächsten Gegner den Termin für die 3. Runde zu vereinbaren (und mir mitzuteilen)

Mit freundlichen Grüßen

Anton Hilpoltsteiner
Ergebnisse 7. Runde

Bayerische Landesbank – DB-Fernmeldewerkstätte 1,5:2,5
Wirtschafts-/Kultusministerium – Technische Universität 1,0:3,0
ARAG-Versicherungen – Münchener Rückversicherung 2,0:2,0
Bayerische Staatskanzlei – Arbeitsministerium 2,5:1,5
Flughafen München – Europäisches Patentamt 2,0:2,0 KL
Landesamt für Digitalisierung – MTU München 2,5:1,5
FIDUCIA & GAD München – Europäisches Patentamt (II) 2,0:2,0
Bahn-Sozialwerk – Finanzamt München 1,0:3,0
Deutsches Patentamt – Verwaltungsgerichte 1,5:2,5
Deutsches Patentamt (II) – Giesecke & Devrient 0,5:3,5
Europäisches Patentamt (III) – ADAC München 2,0:2,0
Landesamt für Finanzen – Bahn-Sozialwerk (II) 2,5:1,5
Agentur BREY – Bayerische Landesbank (II) 1,0:3,0

Tabelle nach 7 Runden:

1 Technische Universität 7 12:2 21,0 Brettpunkte
2 DB-Fernmeldewerkstätte 7 12:2 19,5 Brettpunkte
3 Bayer. Landesbank 7 10:4 17,5 Brettpunkte
4 Bayer. Staatskanzlei 7 10:4 17,0 Brettpunkte
5 Münchener Rückversicherung 7 9:5 17,5 Brettpunkte
6 Wirtschafts-/Kultusministerium 7 9:5 17,0 Brettpunkte
7 ARAG-Versicherungen 7 9:5 16,5 Brettpunkte
8 Arbeitsministerium 7 8:6 16,5 Brettpunkte
9 Europäisches Patentamt 7 8:6 15,5 Brettpunkte
10 Flughafen München 7 8:6 15,0 Brettpunkte
11 Finanzamt München 7 8:6 14,5 Brettpunkte
12 Landesamt für Digitalisierung 7 8:6 13,5 Brettpunkte
13 Verwaltungsgerichte 7 7:7 14,0 Brettpunkte
14 Europäisches Patentamt (II) 7 7:7 13,0 Brettpunkte
15 FIDUCIA & GAD München 7 7:7 12,5 Brettpunkte
16 MTU München 7 6:8 13,0 Brettpunkte +)
17 Giesecke&Devrient 7 6:8 13,0 Brettpunkte +)
18 Landesamt für Finanzen 7 6:8 12,0 Brettpunkte
19 Deutsches Patentamt 7 5:9 13,5 Brettpunkte +)
20 Bayerische Landesbank (II) 7 5:9 13,5 Brettpunkte +)
21 Bahn-Sozialwerk 7 5:9 13,0 Brettpunkte
22 Europäisches Patentamt (III) 7 5:9 12,0 Brettpunkte
23 ADAC München 7 5:9 11,5 Brettpunkte
24 Deutsches Patentamt (II) 7 5:9 10,0 Brettpunkte
25 Bahn-Sozialwerk (II) 7 ..2:12 6,5 Brettpunkte
26 Agentur Brey 7 0:14 5,5 Brettpunkte

+) Reihung nach Buchholz (Mannschaftspunkte)

Anlagen: